Morphische Emotionsfelder – all things are connected

morphische emotionsfelderMorphische Emotionsfelder – dies ist ein Bereich, mit dem sich vor allem Bert Hellinger in seiner systemischen Familienaufstellung beschäftigte. Er entwickelte seine Methode als Abwandlung der Arbeit von Virginia Satir, die seit den 1960er Jahren als Familientherapeutin mit sogenannten Familienskulpturen arbeitete.

Bei der Familienaufstellung nach Hellinger werden für einen Menschen mit Problemen in seinem familiären Umfeld Personen als Stellvertreter für Familienmitglieder räumlich so angeordnet, dass sie seiner Wahrnehmung der Familiensituation entsprechen. Die Veränderung der Sicht der Probleme des Klienten entwickelt sich dann durch intellektuelle oder emotionale Erkenntnisse aus einem wissenden oder morphogenetischen Feld. Die Stellvertreter gehen bewusst oder intuitiv in Rollen, die ihrem Stellvertreterplatz entsprechen. So gehen sie in Resonanz zu emotionalen Feldern von Familienmitgliedern des Klienten, die allerdings auch verstorben sein können. Sehr häufig gehen sie aber auch in Resonanz zu eigenen Problemsituationen in ihrer eigenen Familie. Steht also zum Beispiel der Stellvertreter auf der Position der Eltern oder Grosseltern und erlebt oder fühlt stellvertretend deren Emotionen, so können dies auch die Emotionen zu seinen eigenen Vorfahren sein. Der Stellvertreter kann auch Emotionen der Verstorbenen aufnehmen, wenn diese nicht geklärt sind.

Da es keine einheitliche Ausbildung gibt und die Qualität sehr von der Erfahrung oder Sensibilität des Aufstellungsleiters abhängt, ist diese Methode leider zu (Un-)Recht oft angefeindet worden. Ich habe einerseits Patienten erlebt, die emotional angeschlagen waren, da sie nicht geklärte Energien in solchen Sitzungen aufgenommen haben. Andererseits habe ich aber auch exzellente Resultate gesehen, vor allem dann, wenn sie durch verschiedene Sicherheitschecks bzw. erfahrene Leiter durchgeführt wurden. Sicherheitschecks können zum Beispiel bioenergetische oder kinesiologische Nachtestungen oder verschiedene Stellsymmetrien sein und sollten mit Allen!!! Beteiligten durch geführt werden. Bert Hellinger erklärt die Effekte durch „Bewegungen der Seele und des Geistes“, bei denen sich die Stellvertreter dem systemischen Feld überlassen. Dies könne zu dramatischen Auflösungen führen, in die der Leiter nur noch spärlich eingreifen muss. Der Hauptfokus der Methode konzentriert sich nach seiner Meinung weniger auf den Aufstellenden selbst, als auf sein Familien- bzw. Organisationssystem. Es geht primär darum, Lösungen für das System und die Beziehungen zu bewirken, aus der sich Lösungen für den Aufstellenden ergeben können.

Morphische Emotionsfelder verknüpfen Generationen

 

Dr med H. Berges - morphongenetische Felder

Dr. Holger Berges berichtet über die von Rupert Sheldrake entwickelte Theorie des “Allumfassenden”. So haben der Schmetterling und der Reissack in China eben doch eine Bedeutung für unser tägliches spirituelles Leben.

Interessanterweise funktioniert das System auch für Organisationsstrukturen wie Firmen oder Verbände. Ähnlich wie bei der Transzendentalen Meditation findet hier eine Fokussierung kollektiver Bewusstseinsstrukturen auf die Harmonisierung größerer Strukturen (Familien, Vereine, Verbände, Firmen, Staaten) statt. Der Einflussnahme des (kollektiven) Bewusstseins sind keine Grenzen gesetzt.

Auch kinesiologisch können so ungewöhnliche Informationen wie Prägungen durch Erfahrungen unserer Vorfahren, Erfahrungen aus früherem Leben, alte persistierende Flüche, Schwüre oder Gelübde gefunden werden. Dies sind zwar eher die “Zebras auf einem Ponyhof”, bei therapieresistenten Behandlungsfällen sollte aber daran gedacht werden. In anderen Kulturen ist das nicht so ungewöhnlich, wie für uns. Es gibt dort Schamanen, die Kontakt zu den verstorbenen Vorfahren suchen und um friedlichen Ausgleich bitten. Tibetische Mönche begleiten einen Sterbenden auch noch nach seinem Tod, damit er seinen Frieden findet und mit seiner Seele heimgeht.

Sehr beeindruckt war ich von der Philosophie des Neujahrsfestes (TET-Fest) in Vietnam. Dort hängt in jeder Stube ein Bild der Großfamilie und der Vorfahren. Auf kleinen Altären wird ihrer gedacht. Man versucht, über den Jahreswechsel liebevoll miteinander umzugehen und sich nicht zu streiten, da die verstorbenen Seelen im Haus seien. Die Energie, mit der man das Jahr verlasse, begleite den Beginn des neuen Jahres.

web-blume-leben1

Wenn Gefühle von Generation zu Generation unbewusst weitergegeben werden können, ist auch erklärlich, dass kriegsgebeutelte Völker oft Generationen benötigen, dieses kollektive Trauma zu bewältigen. Fröhliche Völker sind so eher Völker, die diese Erfahrungen nicht gemacht haben.

Die Macht der Emotionen wirkt sowohl individuell, wie kollektiv, (un-) bewusst, zerstörerisch oder kreativ. Sie kann erlebt oder übernommen sein, sie kann aus diesem Leben stammen, oder auch nicht. Sie findet nicht nur bei uns statt, sondern wohl auch bei anderen Lebewesen bis hin zu Zellen. Sie ist der Antrieb der Evolution, möglicherweise genauso wie bei der Anziehung von Atomen oder der Geburt von Sternen. Sind wir uns ihrer Kraft bewusst, ist die Konzentration auf das Gefühl der Liebe das Befriedigendste und Beste, was wir tun können. Sie macht nicht nur zufrieden und glücklich, sondern auch gesund. Lachen braucht zum Beispiel nur einen Bruchteil der Gesichtsmuskeln und damit einen Bruchteil der Energie, die es uns kostet, uns zu ärgern.

Wie schon erwähnt ist unser Herz der stärkste elektromagnetische Sender im Körper. Es mit dem Gefühl der Liebe wiederholt zu stimulieren, hat nicht nur eine gesunde Wirkung auf uns, sondern auch auf unsere Umgebung. Alles Lebendige in seiner Schönheit und tiefen Verbundenheit mit dem Gefühl der Herzensliebe zu betrachten, ist Teil der buddhistischen Meditation des Mitgefühls, die als Vorbild dienen könnte.

Lynne McTaggart schildert, dass eines ihrer Intentionsexperimente, mit mehreren Tausend Teilnehmern, Liebe nach Sri Lanka zu schicken, nicht nur auf wunderbare Weise zwei Monate später zu Frieden nach 25-jährigem Bürgerkrieg führte, sondern dass auch Radin mit seinen Welt REG`s den Zeitpunkt der Meditation genau messen konnte.(http://www.intention-wirkt.de/)

Ähnliches erlebten wir bei unserem „Kreis-der-Heiler“-Treffen in Hamburg. Zum Abschluss des Abends am 11.4.12 gegen 23 Uhr gingen wir mit 50 Teilnehmern in eine stille, aber tiefe Herzensmeditation, wobei wir uns alle erstmals an den Händen fassten, um für Frieden in Syrien zu bitten. So es der „Zufall“ wollte, wurde am nächsten Morgen um 6 Uhr überraschend der erste Waffenstillstand seit Bürgerkriegsbeginn zwischen Assad und der Bevölkerung beschlossen. Dieser hielt leider nur kurze Zeit an. Aus einer ähnlichen Idee, nämlich die Menschheit über ein gemeinsames Herzfeld zu verbinden, entwickelte das Heart Math Institute die global coherence initiative.

(http://www.heartmath.org, http://www.glcoherence.org/)

Über weltweite elektromagnetische Feldsensoren wird das Erdfeld gemessen. Zu diesem Projekt werden Menschen gesucht, die trainieren, diese schon erwähnten Kohärenzen von Herz und Lunge um 0,1 Hertz zu erzeugen, um bei diesem Projekt positiv auf die Erde zu wirken. Es erinnert an Erdheilungsrituale der Aborigines oder vieler Schamanen, wird hier jedoch wissenschaftlich begleitet.

Die Anmeldung zu meinem regelmäßigen Newsletter findet sich hier.

wdnz-newsletter-pic

Veröffentlicht unter Allgemein, Leseproben